Die EK-Baureihe

Sicherheit und Leistung

Mobile Personenschutzanlage

Wenn der gleichzeitige Aufenthalt von Schmalgangstapler und Fußgängern im Arbeitsgang nicht bereits baulich bedingt ausgeschlossen ist, kommen mobile Personenschutzanlagen (Kat 3) zur Kollisionsvermeidung zum Einsatz. Die Laserscanner der Anlage werden in das Fahrzeug integriert und sind durch die Kabine, bzw. die dickwandigen Motorraumtüren optimal geschützt.

Zonenerkennung

Bodenmagnetschalter oder RFID-Transponder melden die Fahrzeugposition bei der Gangdurchfahrt und sorgen vollautomatisch für:

  1. Ausschubbegrenzung bei gemischter Quer- und Längseinlagerung
  2. Gangendbremsung
  3. Geschwindigkeitsreduzierung bei Bodenunebenheiten
  4. Höhenabschaltung bei unterschiedlichen Hallenhöhen
  5. Kollisionsverhütung bei Hindernissen, z.B. Sprinkleranlagen, in bestimmten Lagerbereichen

Die Vorteilhaftigkeit der beiden Lokalisierungstechnologien ist abhängig von der Zonenanzahl.

Zonenerkennung – Ausschubbegrenzung bei gemischter Quer- und Längseinlagerung
1.
Zonenerkennung – Gangendbremsung
2.
Zonenerkennung – Geschwindigkeitsreduzierung bei Bodenunebenheiten
3.
Zonenerkennung – Höhenabschaltung
4.
Zonenerkennung – Kollisionsverhütung bei Hindernissen, z.B. Sprinkleranlagen, in bestimmten Lagerbereichen
5.
Speed-Control-Unit

Speed-Control-Unit GSG2

Mit der Speed-Control-Unit wird die Berücksichtigung der spezifischen Bodentopologie und des Lastzustandes bei der Programmierung der Geschwindigkeitsprofile für die Diagonalfahrt möglich. Außerdem sind verschiedene Höhenabschaltungen frei programmierbar.


Hubhöhenvorwahl

Hubhöhenvorwahl

Die Hubhöhenvorwahl entlastet den Fahrer bei der Anfahrt des Regalfachs, indem Haupt- und Zusatzhub vollautomatisch gesteuert werden. Bei Inbetriebnahme des Staplers werden alle Zielhubhöhen des Lagers in einem Teach-In Verfahren im System hinterlegt. Im täglichen Betrieb können die Etagen dann über eine Schnellanwahl selektiert und automatisch angefahren werden. Abhängig vom Beladungszustand werden hierbei unterschiedliche Hubhöhen umgesetzt, sodass eine manuelle Feinpositionierung vollständig entfällt. Mit der Hubhöhenvorwahl kann die Fehlerquote in Lagern mit papiergebundener Kommissionierung signifikant gesenkt werden.

Stapelautomatik

Die Stapelautomatik automatisiert den wiederkehrenden Zyklus des Ein- bzw. Ausstapelns einer Last aus dem Regalfach. Hierbei wird selbstständig zwischen Ein- und Auslagervorgängen unterschieden. Unabhängig von der Hubhöhe bei Auslösen der Automatik setzt das System die Last zuverlässig im Regal ab bzw. nimmt sie daraus auf. Optional kann hierbei auch die Position der Last auf den Gabelzinken überwacht werden. Das Lagerspiel wird erheblich beschleunigt und der Fahrer von monotonen Tätigkeiten entlastet.

Stapelautomatik

Positions-Assistenzsystem

Das Positions-Assistenzsystem ermöglicht präzise Navigation im Schmalganglager. Beliebige Ein- und Auslageraufträge werden mittels optimaler Fahrprofile halbautomatisch erledigt. Für die Feinpositionierung am Zielpunkt kann der Fahrer dynamisch zwischen automatischer und manueller Verfahrensweise wählen, je nachdem ob er das Ziel punktgenau erreichen oder auf den letzten Metern einige Sekunden sparen möchte. Mit geringem Implementierungsaufwand ist so eine Leistungssteigerung von bis zu 30 % erreichbar.

Positions-Assistenzsystem