Lösungen

Assistenzsysteme


Aktiver Neigungsassistent

Der aktive Neigungsassistent wirkt der Anregung von Schwingungen des Hubmastes in Folge von Bodenunebenheiten und Lastbewegungen entgegen und hebt dadurch den Komfort und die Produktivität des Schmalgangstaplers. Mit dem innovativen System bestehend aus hochgenauen Lasersensoren, einem drehmomentstarken Asynchronmotor und einer intelligenten Regelung wird die Achslage des Lastrades dynamisch justiert. Dadurch kann die seitliche Mastneigung gezielt an verschiedene Betriebszustände angepasst werden.


Niveauregulierung beim Fahren

Mit steigenden Hubhöhen muss die Fahrgeschwindigkeit bei ungünstigen Fußbodenverhältnissen häufig stärker reduziert werden, als dies aufgrund der Standsicherheit nötig wäre. Der Neigungsassistent wirkt den Ebenheitstoleranzen entgegen, indem das Lastrad in Grenzen der Bodentopologie folgt. So werden seitliche Bewegungen durch Unebenheiten wirksam abgemildert und die Querbeschleunigung des Fahrzeugs um bis zu 27 % reduziert. Ergebnis ist eine spürbare Steigerung von Fahrkomfort und Performance des Staplers.

Ausgleich des Schornsteineffektes beim Stapeln

Auch beim Ein- und Ausstapeln erhält der Fahrer durch den Neigungsassistenten eine wertvolle Hilfestellung. Ausschubbewegungen werden durch korrespondierende Achslagenjustierungen begleitet, so dass sich das Fahrzeug relativ zum Regal neigt und die Durchbiegung des Hubmastes ausgeglichen wird. Der sog. Schornsteineffekt wird vermindert und die Einschubtiefe optimiert.

Positions-Assistenzsystem

Das neu entwickelte Fahrerassistenzsystem sorgt für einen Leistungsschub im Schmalganglager durch:

  • Übernahme von Aufträgen aus dem ERP System
  • Identifikation des korrekten Regalgangs mit RFID
  • Halbautomatische Anfahrt des korrekten Lagerplatzes
  • Umsetzung optimaler Fahrprofile für Einzel- und Doppelspiel
  • Automatische oder manuelle Feinpositionierung am Ziel
  • Echtzeit-Wegmessung trotz sehr weniger Referenzpunkte

Der Fahrer wird entlastet, die Fehlerrate gesenkt und die Umschlagleistung um bis zu 30 % gesteigert. Mit dem Positions-Assistenzsystem hält Logistik 4.0 Einzug ins Schmalganglager.


Einzelspiel

Positions Assistenzsysteme Einzelspiel

Für Schmalgangstapler gilt: Je höher die Last angehoben wird, umso stärker ist die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren. Das Positions-Assistenzsystem berechnet daher Fahrprofile, die möglichst lange Fahrstrecken mit abgesenkter Kabine vorsehen. Bei einem Einzelspiel wird vor Fahrbeginn der optimale Hubzuschaltpunkt berechnet. An diesem Wegpunkt ist der Hub zu aktivieren, um das Ziel in reiner Diagonalfahrt zu erreichen. Das System setzt das Fahrprofil selbstständig um und steuert die Last damit auf schnellstem Weg zum Ziel.

Doppelspiel

Positions Assistenzsysteme Doppelspiel

Bei Doppelspielen führt der optimale Weg zu einem weiter entfernten Ziel über eine Zwischenhöhe, bei der die maxi-male Fahrgeschwindigkeit zulässig ist. Das Positions-Assistenz-system setzt auch diese komplexen Fahrprofile selbstständig um. Wie auch beim Einzelspiel kann der Fahrer in unmittelbarer Zielumgebung zwischen einer automatischen oder manuellen Feinpositionierung wählen, je nachdem ob er das Ziel punktgenau erreichen oder auf den letzten Metern einige Sekunden sparen möchte.

Umfeldassistent

In engen Umsetzgängen, in denen Lagerpersonal und Fahrzeuge verkehren, kann selbst ein geübter Staplerfahrer schon mal den Überblick verlieren. Das Unfallrisiko steigt und damit auch die Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter im Lager. Der neu entwickelte Magaziner Umfeldassistent sorgt mit einem leistungsfähigen Kamerasystem für perfekte Rundumsicht und garantiert so jederzeit einen sicheren Betrieb im Schmalganglager. Verletzungsgefahren sowie Schäden an Regalanlage und Lagergut werden minimiert und die Umschlagleistung durch schnellere Gangwechsel signifikant erhöht.


Hochwertige Hardware mit breitem Einsatzbereich

Der Umfeldassistent umfasst drei oder vier hochbelastbare Industriekameras und einen 7 Zoll Onboard Splitscreen Monitor mit hoher Auflösung und sehr gutem Kontrast. Die Kameras werden für einen störungsfreien Betrieb in die Fahrzeugkontur integriert und sind in einem breiten Temperaturbereich von -60° bis 85° C einsetzbar, so dass auch Kühlhausapplikationen möglich sind.

Verschiedene Kameraperspektiven für unterschiedliche Fahrsituationen

Der in die bewährte Universalschiene integrierte Splitscreen Monitor zeigt eine 270° Vogelperspektive und optional eine Vorwärtsperspektive auf  Radarmhöhe. Die Vogelperspektive ermöglicht ein sicheres Rangieren im Umsetzgang, während die optionale Vorwärtsperspektive die Einfahrt in den Schmalgang unterstützt. Gerade bei mechanisch geführten Fahrzeugen ergibt sich hierdurch ein großes Plus an Betriebssicherheit.